20.11.2021
Von: (Autor) Bgm. Hubert Isker

Note „1-A“ für die Kinderbetreuungs-Infrastruktur in Gralla

Bereits zum 8. Male hat die Arbeiterkammer Steiermark gemeinsam mit der Plattform „Kinderdrehscheibe“ die vorhandene Infrastruktur für die Kinderbetreuung in den Gemeinden der Steiermark unter die Lupe genommen.

Die Marktgemeinde Gralla hat auch in diesem Jahr das Prädikat „1-A-Gemeinde“, und somit die Höchstbewertung erhalten.

 

Was wurde wie bewertet?

  • Das Vorhandensein einer Kinderkrippe für Kinder unter drei Jahren.
  • Das Vorhandensein eines Ganztagskindergartens, der mindestens acht Stunden täglich an zumindest vier Tagen pro Woche geöffnet ist.
  • Das Vorhandensein einer Nachmittagsbetreuung für Volksschulkinder an mindestens vier Tagen pro Woche.

Zusätzlich wurde der sogenannte Vereinbarkeitsindikator für Familie und Beruf (VIF) zur Bewertung herangezogen. Dieser umfasst folgendes:

VIF-Kriterien für die 1-A-Bewertung

Das Vorhandensein einer institutionellen Betreuung für unter 3-jährige Kinder:
Kinderkrippe, Alterserweiterte Gruppe, Kinderhaus, Betriebstageseltern.

Zusätzlich müssen drei weitere Kriterien für die Betreuung von 3-6-Jährigen erfüllt sein:
1. mindestens 45 Stunden wöchentliche Öffnungszeit (Gralla: 50 Stunden)
2. an vier Tagen pro Woche mindestens 9,5 Stunden geöffnet (Gralla: 5 Tage mit 10 Stunden)
3. maximal fünf Wochen im Jahr geschlossen (Gralla: nur 3 Wochen)

Mit dieser Auszeichnung wurde der, von der Marktgemeinde Gralla eingeschlagene Weg, eine möglichst familienfreundliche Kinderbetreuung anzubieten wiederum bestätigt. Dies auch im Hinblick, dass Gralla sozusagen die „jüngste“ Gemeinde der Steiermark mit einem Durchschnittsalter von 39,3 Jahren ist (Vergleich: Eisenerz, als „älteste“ Gemeinde: 55 Jahre)

„Wir freuen uns, dass wir in der Kinderkrippe und im Kindergarten durch unser Team von Pädagoginnen und Betreuerinnen einerseits ausgezeichnete pädagogische, vorschulische Bildung anbieten können (siehe auch https://www.gralla.at/leistungen-und-kosten-kiga/ ).  Andererseits sind wir auch auf der infrastrukturellen Seite sehr gut aufgestellt. Mit der aktuellen Erweiterung der Kinderkrippe können ab Herbst 2022 rund weitere zehn Familien aus Gralla auf einen Betreuungsplatz für ihre Jüngsten zurückgreifen“, so Bürgermeister Hubert Isker.

Hier finden Sie die Bewertungen aller steirischen Gemeinden im Überblick